Mittwoch, 26. August 2015

Entgiften bitte!

Detox-Trend: Einmal Vulkanisieren, bitte!

Weichmacher im Plastik, Pestizide im Gemüse und Antibiotika im Fleisch – der Körper scheint mit gefährlichen Schadstoffen bombardiert zu werden. Kein Wunder also, dass viele Menschen das Gefühl haben, sie müssten ihren Körper „entgiften“. Der neueste Trend: Zeolith.
Findige Geschäftsleute haben einen weiteren Verkaufsschlager aus dem Hut gezaubert: Zeolith ist der neue Star am Detox-Himmel. Dem Vulkanmineral werden zahlreiche Wirkungen zugesprochen: Fein gemahlen und als Kapsel oder Pulver geschluckt, soll es unter anderem wie ein Filter Schadstoffe wie Schwermetalle und Stoffwechselgifte binden und aus dem Körper schleusen. Zudem soll es freie Radikale neutralisieren und so das Immunsystem unterstützen – das versichern zumindest die Hersteller. Zudem wird behauptet, dass eine regelmäßige Entgiftung des Körpers eine wichtige Rolle beim Kampf gegen Krankheiten wie Herz-Kreislaufbeschwerden, Burn-OutDiabetes und Krebs spielt.
Tatsächlich bilden Zeolithe eine Stoffgruppe, deren Mitglieder sowohl in der Natur vorkommen als auch synthetisch hergestellt werden. Dank ihrer mikroporösen Gerüststruktur werden Zeolithe als Ionenaustauscher beispielsweise zur Wasserenthärtung in Waschmitteln oder zur Beseitigung von Schwermetallen aus Abwässern verwendet. Ebenso werden sie aufgrund ihrer hohen Adsorberkapazität als Trocknungssystem in Geschirrspülern eingesetzt. Außerdem können sie sowohl als Molekularsieb wie auch als Katalysator dienen. Obwohl die Hersteller von Detox-Zeolith einen Wirksamkeitsnachweis schuldig bleiben, ist also aufgrund der physikalisch-chemischen Eigenschaften dieser Stoffgruppe zumindest denkbar, dass Giftstoffe aus der Nahrung von Zeolithen gebunden werden könnten. Im Körper gespeicherte Gifte und „Schlacken“ könnten auf diese Weise jedoch nicht entfernt werden.

(Neben-)Wirkungen? Weitgehend unbekannt

Neben Zeolith gehören auch DarmspülungenLaxanzienDiuretikaSchüßler-Salze und Vitamin-Kuren zum Detox-Universum. Sogar spezielle Detox-Cremes, Duschgels, Shampoos und Pflaster gibt es. Die gemeinnützige Stiftung „Sense about Science“ aus Großbritannien hat die Hersteller zahlreicher Detox-Produkte gebeten, die Wirkungsweise ihrer Produkte zu erklären und Studien zur Wirksamkeit vorzulegen. Die Ergebnisse der Stiftung sind ernüchternd: Jeder Hersteller schien eine andere Definition von „Detox“ zu verwenden, und in vielen Fällen wurden falsche Aussagen zur Funktionsweise des menschlichen Körpers gemacht. Falls überhaupt Studienergebnisse zur Wirksamkeit vorgewiesen werden konnten, handelte es sich um kleine Probandenzahlen ohne Kontrollgruppe. Die Autoren einer Meta-Analyse aus dem Jahr 2014 kommen zu einem ähnlichen Ergebnis: Bezüglich der Wirksamkeit von Detox-Programmen gebe es nur eine sehr geringe Anzahl an klinischen Studien, deren Aussagekraft durch methodische Fehler und kleine Gruppengrößen gering sei. Randomisierte, kontrollierte Studien zu diesem Thema gibt es bis heute keine.
Während also verlässliche Studien zur Wirksamkeit und zu den Risiken von Detox-Produkten auf sich warten lassen, rücken Berichte über besorgniserregende Einzelfälle die Präparate zur Entgiftung zunehmend in ein schlechteres Licht. Bei einem 19-jährigen Mann führte beispielsweise eine im Internet angepriesene Detox-Kur zur Entwicklung eines Serotonin-SyndromsIn einem weiteren Fall verstarb ein 50-Jähriger Spanier an einer Mangan-Vergiftung, nachdem er im Rahmen einer Leber-Detox-Diät Bittersalz zu sich genommen hatte. Auch bei zahlreichen anderen Patienten trat dieselbe Symptomatik auf – alle hatten dasselbe Produkt konsumiert. Klinische und forensische Untersuchungen ergaben, dass der Hersteller versehentlich Mangansulfat-Hydrat statt Magnesiumsulfat-Hydrat verkauft hatte.

Alter Wein in neuen Schläuchen

Kombiniert wird der Verkauf teurer Detox-Produkte meist mit Gesundheitstipps wie einem Verzicht auf Kaffee, Alkohol und Nikotin, einer ballaststoffreichen Ernährung mit viel Obst und Gemüse sowie ausreichender Flüssigkeitszufuhr und mehr körperlicher Ertüchtigung. „Die Detox-Tipps einzeln für sich genommen sind nicht per se schlecht, aber tatsächlich werden hier Halbwahrheiten zusammengerührt und mit haarsträubenden Begründungen zu einem Konzept erhoben, das keiner wissenschaftlichen Überprüfung standhalten würde“, erklärt Prof. Stephan Bischoff, Ernährungsmediziner an der Universität Hohenheim. Schädlich seien kurzfristige Detox-Auszeiten zwar in der Regel nicht, aber: „Alles, was länger als ein bis zwei Wochen geht, könnte den Menschen in eine Nährstoffunterversorgung katapultieren“, warnt Bischoff.

Von Schlacken und anderen Irrtümern

Es ist nachvollziehbar, warum die Idee, sich von den Sünden eines ungesunden Lebensstils durch eine Detox-Kur wieder reinzuwaschen, so attraktiv ist. Grundsätzlich stellt sich jedoch die Frage: Muss der Körper überhaupt regelmäßig entgiftet werden? Eine Entgiftung (Detox) im medizinischen Sinn ist in erster Linie bei Vergiftungen indiziert, beispielsweise durch Alkohol, Medikamente oder Drogen. Zudem entgiftet sich der menschliche Körper laufend selbst.
„Unsere Nieren, unsere Leber und unser Gastrointestinaltrakt sind alle darauf ausgelegt, Toxine innerhalb weniger Stunden nach der Ingestion zu entfernen oder zu neutralisieren“, erläutert Prof. Simon Brooks, Leiter der Abteilung für Humanphysiologie an der australischen Flinders University. Hinweise darauf, dass sich im Laufe der Zeit irgendwo im Körper „Schlacken“ ansammeln, gibt es dagegen nicht – der Begriff stammt übrigens aus der Metall-, Öl- und Kohleindustrie und bezeichnet dort Rückstände bei Verarbeitungs- und Verbrennungsprozessen. Für Brooks ist daher klar, dass Detox „Unsinn“ sei.
Gleichwohl kann er den Detox-Diäten immerhin auch einen positiven Aspekt abringen, da sie Menschen dazu bringen könnten, gesünder zu leben und auf Junk Food zu verzichten. „Aber die Idee, dass nach Jahren einer ungesunden Ernährung eine zweitägige oder zweiwöchige Detox-Kur alle Probleme lösen wird, nun ja, das ist eine Wunschvorstellung“, so Brooks.
Artikel vonAnnukka Aho-Ritter

Samstag, 1. August 2015

Katze und Hund, am liebsten gesund!

Ihr Tier ist vergiftet, Sie wissen es nur nicht!

Haustiere bewegen sich im Gegensatz zum Menschen in einer ungünstigen Höhe. Die Luft ist hier unten sehr schlecht. Das Tier muss entgiftet werden! Hierzu verwenden wir das bewährte KLINOVITAL in genau definierter Korngrösse. 

Machen Sie den Test, Ihr Gefährte wird Ihnen dankbar sein.

Empfohlen zur täglichen Verabreichung bei Hund und Katze:

Knallhart kalkuliert, praktisch dosiert!

kleine Tiere: 10ml
mittlere Tiere: 20ml
große Tiere: 30ml

Einfach und praktisch zu dosieren durch die Doppelhalsige Dosierflasche.

Anwendungen bei:

- Haarausfall/Fellwechsel
- trockener Haut
- Allergien
- stärkt Herz und Kreislauf
- wirkt jeglichen Entzündungen entgegen
- normalisiert Bluthochdruck
- beseitigt Appetitlosigkeit
- fördert Wachstum und Entwicklung
-  stimuliert den Stoffwechsel
stärkt das Immunsystem
- verringert/beseitigt Arthritis
- senkt Cholesterinspiegel
- generell empfohlen im Alter
- Zusatz von Klinovital garantiert eine optimale Entgiftung!

Das Lachsöl ist sehr hochwertig und setzt sich wie folgt zusammen:
pro 100g
gesättigte Fettsäuren 24g
ungesättigte Fettsäuren 48g
mehrfach ungesättigte Fettsäuren 28g

Ohne Konservierungsmittel ca. 6 Monate haltbar!



Freitag, 10. Juli 2015

Und noch einmal BLEI!

Auszug aus einem Gutachten des BA:

Der mit Mikrowellenaufschluss ermittelte Bleigehalt beträgt 14,4mg/kg und liegt damit in einer Größenordnung, die zu einer gesundheitlichen Beeinträchtigung führen kann. Zur Abschätzung einer derartigen Beeinflussung wurde BLEI ebenfalls eine Extraktion mit einer Magensäuresimulanzlösung durchgeführt. Der HCl-lösliche Gehalt lag für Blei bei 0,4mg/kg.
Zur Beurteilung der Bleikonzentration kann der von der WHO festgesetzte PTWI-Wert von 25 µg/kg Körpergewicht herangezogen werden.
Bei einer täglichen Aufnahme von 10g "Klino-Vital" Pulvers werden dem Körper 144µg Blei zugeführt, wodurch eine 50kg schwere Person den PTWI-Wert zu ca. 80% unter der Voraussetzung einer vollständigen Resorption des Bleis ausschöpft. Bei der Abschätzung der Resorptionsrate unter physiologischen Bedingungen betrug der HCl-lösliche Anteil des Bleis ca. 3%.
2010 wertete das "CONTAM" Panel der EFSA neue toxikologische Daten aus und kam zu dem Schluss, dass der gegenwärtige PTWI-Wert in Höhe von 25µg/kg KG nicht mehr geeignet ist und veröffentlichte BMDL-Werte (Benchmark Dose lower limit) für Kinder (0,5µg/kg), Erwachsene (1,5µg/kg) und Frauen im gebärfähigen Alter (0,54 µg/kg) KG.
Selbst unter Heranziehung der deutlich strengeren toxikologischen Bewertung von Blei durch die EFSA ist das Produkt" Klino-Vital" bezüglich des HCl-löslichen Bleis nicht zu beanstanden!


DIE HAUT. PROBLEME?

Bei PSORIASIS und NEURODERMITIS ist ENTGIFTUNG des Stoffwechsels sehr wichtig! Wir empfehlen KLINOVITAL. Seien Sie auf der sicheren Seite!




Donnerstag, 9. Juli 2015

ORGON

Orgontechnik nach Dr. med. Wilhelm Reiche


Klino-Vital enthält zu 100 % Zeolith. Bei Klino-Vital + sind unterschiedliche Gewürze und/oder Heilkräuter in feinster Zermahlung zugesetzt. Diese fertigen Mischungen werden zusätzlich informiert. Dabei bedienen wir uns verknüpfter Orgon-Technologie.

Was aber ist denn überhaupt Orgon? Ich will diese Problematik kurz erläutern.

Dr. med. Wilhelm Reich entdeckte die Orgon-Energie bereits in den vierziger Jahren. Orgon ist die Lebensenergie, die seit Jahrtausenden bekannt ist und in unterschiedlichen Kulturen z. B. als Äther, Od, Chi oder Prana ihre praktische Anwendung fand. Jede Materie enthält diese Energie. Damit Leben überhaupt existieren kann, gehen Materie, Wasser und Orgon eine Verbindung ein, in der die Orgonkonzentration erheblich erhöht ist. Das Maß der Orgonkonzentration entscheidet auch darüber, wie vital, wie lebendig ein Wesen ist.

Dr. Reichs Verdienst war es, diese grundlegende kosmische Energie aus dem Bereich mystischer Spekulation herauszuholen und sie in einen naturwissenschaftlichen Kontext zu stellen. Auch wenn seine Entdeckungen heute noch von der starren Wissenschaft abgelehnt oder skeptisch belächelt werden, werden sie trotzdem weltweit in vielen anerkannten Disziplinen erfolgreich angewendet. So basiert z. B. die Mehrzahl aller körperlich-psychotherapeutischen Praktiken auf den Lehren Wilhelm Reichs.

Wilhelm Reich hat die Orgon-Energie in vielen wissenschaftlichen, medizinischen und psychotherapeutischen Bereichen angewendet. Seine wichtigste Entdeckung war das Prinzip des Orgon-Akkumulators. Hierbei handelt es sich um eine Kammer aus< Metall (Eisen!), die von einem Isolator umgeben ist. In diesem Orgon-Akkumulator entsteht ein schwaches Orgon-Energiefeld. Alle lebenden Organismen (abgeschwächt alle Dinge an sich) sind von einem Energiefeld (Aura) umgeben. Im Orgon-Akkumulator überlagert sich das Energiefeld des Lebewesens mit dem leichten Orgon-Energiefeld und es entsteht eine Verschmelzung beider Energiefelder. Auf diese Weise wird das Energiefeld des Nutzers im Akkumulator aufgeladen.

Die Ladung im Akkumulator ist an der Haut z. B. als leichte Wärmeempfindung oder als Prickeln zu spüren.

Erinnern wir uns an den Anfang dieses Beitrages. Ich sprach von „verknüpfter Orgon-Technologie“. Was bedeutet das nun wieder?

Wir arbeiten mit einer Kombination von Orgon-Transformator und Orgon-Strahler. Ich will Ihnen beide Geräte erklären. Die Anwendung in verknüpfter Form ist zum Patent angemeldet, ich halte mich hier also bedeckt. Auch die Art der angewendeten Informationen werde ich aus verständlichen Gründen nicht näher erläutern. Und nun sofort zum rechtlichen Hinweis:

Bei vielen alternativ-medizinischen Methoden ist die Wirksamkeit nach geltenden wissenschaftlichen Kriterien nicht zu beweisen. Auch existieren Orgon-Energie und feinstoffliche Schwingungen gemäß den Erkenntnissen der Schulwissenschaft gar nicht. Die logische Schlussfolgerung ist dann, dass Orgon-Energie keinen Einfluss auf das körperliche Wohlbefinden hat.

Wenn Sie ebenfalls dieser Meinung sind, gehen Sie bitte zur Rubrik „Laborwerte“ und lesen Sie über die Wirkungsweise von Klino-Vital. Dort ist der Wirkungsmechanismus nach streng wissenschaftlichen Kriterien dargestellt. In der Rubrik „Hautpflege“ finden Sie Hinweise zum Silicium.
Der Orgon-Energie-Transformator ist ein kleiner Orgon-Akkumulator, der die Orgon-Ladung über einen dünnen Metallschlauch nach außen führt. Über diesen isolierten Eisenschlauch wird der energetische Kontakt zwischen dem Energiefeld des Anwenders (oder des Präparats) und dem Energiefeld in der Kammer des Orgon-Energie-Transformators hergestellt.

Dieser Kontakt ist deutlich spürbar und messbar!

Anwendungsgebiete:
  1. Orgonomische Bestrahlung
  2. Informationsübertragung
  3. Kopieren von Präparaten
  4. Radionische Übertragung
  5. Vitalisierung von Lebensmitteln
  6. landwirtschaftliche Anwendungen
  7. Wasser-Energetisierung
  8. Behandlung von Tieren und Pflanzen
  9. Energetisierung von Gegenständen
  10. Aura-Behandlung



Bei dem von uns verwendeten Orgon-Strahler handelt es sich um den Orgon-Strahler SIRIUS. Weitere Ausführungen mache ich aus o. g. Gründen nicht mehr.


Dienstag, 7. Juli 2015

SILICIUM - Ein vergessenes Element?


Silicium - Ein vergessenes Element?



Hauptbestandteil der von uns verarbeiteten Zeolithe ist SILICIUM. Dieses Element wurde für die Erhaltung der Gesundheit bisher sehr wenig beachtet und folglich noch weniger genutzt. Das ist erstaunlich, zumal es in der Natur sehr häufig vorkommt – nach Sauerstoff ist es das zweithäufigste Element unserer Umwelt. Noch erstaunlicher ist es, dass in letzter Zeit die Bedeutung des SILICIUMS für den menschlichen Organismus negiert wird, obwohl Tierversuche eine eindeutig andere Sprache sprechen.

Der menschliche Körper enthält ca. 1,5 g SILICIUM. Entsprechend seiner Funktion im   Stoffwechsel, ich gehe später darauf ein, ist es nicht in wenigen Organen konzentriert, sondern im gesamten Gewebe verteilt.
In unserer Umwelt kommt SILICIUM  fast ausschließlich in gebundener Form vor, an Sauerstoff gebunden z. B. als Kieselsäure. An dieser Stelle soll nicht auf den Unterschied zwischen Kieselsäure und Klinoptilolith eingegangen werden. Chemisch betrachtet sind die Summenformeln ähnlich, jedoch nicht gleich. Auch fehlt der Kieselsäure weitestgehend das die Zeolithe auszeichnende Redox-Potenzial.

Da das Silicium in der Nahrung ebenfalls in gebundener Form vorliegt, ist es bedingt durch die Größe der Moleküle für den Organismus recht schwierig, es in ausreichender Form aufzunehmen und zu verwerten, denn diese Prozesse sind an die Zellatmung gekoppelt. Genau diesem Umstand kommt die herausragende Bedeutung des Siliciums im Stoffwechsel zu. Wir rechnen mit einer Resorptionsquote von 5% der zugeführten Siliciumverbindungen. Das ist recht wenig, bei richtiger Ernährung und normaler Zellatmung jedoch ausreichend.

Falsche Ernährung, Mangelzustände und Stresssituationen, hierzu zählt auch das Altern, verringern die Zellatmung und damit sinkt die Resorptionsquote. Dies bedingt eine Unterversorgung des Organismus mit SILICIUM und eine erneute Verringerung der Zellatmung.
Da die Zellatmung die zentrale Funktion unseres Körpers ist, wird durch eine sich steigernde Verringerung eine ganze Reihe von Alterungs- und Abbauvorgängen ausgelöst. Diese Prozesse steigern sich immer mehr, wenn kein SILICIUM zusätzlich dem Organismus zugeführt wird.
Die zusätzliche Aufnahme von SILICIUM kann durch speziell aufgearbeitete Klinoptilolith-Produkte erfolgen. Hierbei ist zu beachten, dass die Moleküle eine Größe von < 0,5 Mikrometer haben müssen, um einen leichteren Durchtritt durch die Darmwand zu haben.
Nur so kann einer weiteren Verminderung der Zellatmung vorgebeugt werden. Nach dem Ausgleich der Mangelerscheinungen kommt es zur Optimierung der Zellatmung und zum Verharren auf hohem Niveau.

In der Natur vorkommende Silicium-Verbindungen haben eine durchschnittliche Größe von 50 Mikrometern. Das ist der limitierende Faktor bei der Aufnahme durch den Organismus. Hiermit wird auch die sehr oft anzutreffende Unterversorgung erklärt, obwohl Silicium-Verbindungen in der Natur sehr reichlich vorkommen.
Zu unerwünschten Begleiterscheinungen durch eine Überversorgung kann es nicht kommen, da Silicium unproblematisch über die Nieren ausgeschieden wird.

SILICIUM ist ein lebenswichtiges Spurenelement. Dies wurde 1972 wissenschaftlich belegt. Die Erkenntnis, dass eine optimale Versorgung aber auch unerwünschte Altersabläufe verhindert, ist relativ neu.

Wie wirkt aber nun Silicium im Organismus? Nachfolgend einige Stichpunkte:
  • Zellatmung
  • Aufbau uns Spannkraft des Bindegewebes
  • Kollagensynthese
  • Elastizität und Festigkeit der Blutgefäße
  • Matrix und Mineralisierung der Knochen
  • Aufbau und Festigkeit der Knorpel und Gelenke
  • Belebung des Immunsystems
  • Entzündungshemmend
Sind das nicht aber genau die Probleme, die sich mit zunehmendem Alter steigern? Sie sind es, ich erkenne sie zumindest.

Neben dem Sauerstoff ist SILICIUM eines der wichtigsten Elemente schlechthin, bedingt durch seine innere Wirkung im Organismus auf die Zellatmung, Struktur und Funktion des Bindegewebes.

Es ist ein sehr hohes Gut, im Alter länger gesund zu bleiben! Bedenken Sie das o. g. und sorgen Sie vor.


Sonntag, 5. Juli 2015

Wenn MEDIZINPRODUKT, dann schon richtig!


NUR HIERMIT SIND SIE AUF DER SICHEREN SEITE!

Kontktieren Sie mich:
0152/37962678
0179/9570713

Mittwoch, 1. Juli 2015

Vorsicht BLEI!













26.06.2015
Zeolith Pulver
Hanoju Deutschland GmbH

Zum Rennplatz 6

49401 Damme
Überschreitung des zulässigen Bleigehaltes
1000g, 500g, 250g, 100g
13.05.2018
7634458339
In der oben genannten Charge des von der Hanoju Deutschland GmbH vertriebenen Zeolith-Pulver wurde bei einer amtlichen Analyse in den Niederlanden ein stark über dem zulässigen Wert liegender Blei-Anteil festgestellt. Das Pulver sollte nicht weiter verzehrt werden. Noch vorhandene Mengen sind an die Hanoju Deutschland zurückzusenden.

http://www.hanoju.com




Montag, 29. Juni 2015

Natürlich gesund, Dank Klinovital!


Hier können Sie Erfahrungen zu unserem Produkt "KLINOVITAL" posten, machen Sie Gebrauch davon!

Auch im Sport sehr erfolgreich:

„Nach der Einnahme von Klino-Vital steigt der pH-Wert im Magen deutlich an. Freie Wasserstoffionen werden durch Klino-Vital gebunden. Die Änderung der Wasserstoffionenkonzentration lässt sich folgendermaßen berechnen:
c(H*) bei ph-Wert 1,50 = 0,0316 moUl
c{H*) bei ph-Wert 2,05 = 0,0089 moUl


Die H+ Konzentration wird auf 28% der Ausgangskonzentration verringert!“  

Dr. Fischer 2013
Die Urkraft des Vulkans für Ihre Höchstleistungen!
Deutliche Verminderung freier Radikale, Reduktion des Laktatspiegels, schnellere Regeneration, dadurch mehr Energie, bessere Leistungswerte, mehr Ausdauer, bessere Sauerstoffaufnahme in Muskeln und Gewebe, Vitalität und Wohlbefinden -alles, was aktive Menschen brauchen bringt KLINO-VITAL!
KLINO-VITAL ist ein Medizinprodukt, das sich zu 100 Prozent aus natürlichen Substanzen zusammensetzt. Hauptbestandteil ist Zeolith, ein wertvolles Vulkanmineral, das in erster Linie aus Silizium eines der häufigsten und wichtigsten Elemente der Erde besteht.
Rohstoff -das Vulkanmineral Zeolith in besonderer Aufarbeitung.
Der Hauptbestandteil für die Herstellung von KLINO-VITAL ist das natürliche kristalline Mineral Klinoptilolith aus der Familie der Zeolithe. Die positive Wirkung der Zeolithe ist nicht neu. Schon im antiken Griechenland wurden sie zur Wundheilung verwendet.
Wissenschaftliche Studien haben nachgewiesen, dass diese Mineralstoffe starke Ionenaustauscher und Absorptionsmittel sind, welche Toxine, Schwermetalle und Freie Radikale absorbieren und neutralisieren.
Für die Produktion von KLINO-VITAL wird ein hochwertiger Klinoptilolith, der besonders für seine Absorptions-und Selektivititätseigenschaften, sowie seiner hohen Ionenaustauschkapazität bekannt ist, verwendet.
Einzigartige Herstellung -Aktivierung
Der Zeolith wird durch ein einzigartiges, völlig neues technologisches Verfahren unter Einsatz sehr hoher kinetischer Energie auf die Größe von wenigen Millionstel Millimeter mikronisiert.
„Erst durch diesesVerfahren wird das Mineral optimal aufbereitet und erhält seine wichtigen Eigenschaften für den menschlichen Körper.”
Durch diese Aktivierung kommt es zu einer bedeutenden Vergrößerung der Oberfläche dieser Substanzen und zu einer wesentlichen Verstärkung der Eigenschaften.Die entstehenden neuen Strukturen binden mit ihrer optimalen Größe und Form, ihren freien Ladungen und ihrer extrem großen spezifischen Oberfläche, schädliche Stoffwechselprodukte an sich.
Die Zeolithbausteine wirken nun, sobald sie in den Organismus gelangen, wie ein Filter, der Schadstoffe, Ammoniak, Laktat und Freie Radikale an sich bindet und somit neutralisieren kann.
Freie Radikale
Freie Radikale entstehen unter anderem bei Stoffwechselprozessen im Körper (falsche Ernährung), Rauchen, Stress durch Umweltgifte wie zum Beispiel die Luftverschmutzung und der Ozonbelastung oder auch durch exzessives Training (Distress-Training).
Dabei handelt es sich um Atome oder Moleküle mit einem oder mehreren ungepaarten Elektronen (elektrisch geladenen Sauerstoffmolekülen), die ein zweites Elektron suchen und sich mit ihm verbinden wollen.
Übersteigt die Bildung Freier Radikale eine gewisse Konzentration, spricht man von „oxidativem Stress“, der sich im Blut nachweisen lässt. Der Vorgang, den Freie Radikale in unserem Körper bewirken heißt
Oxidation und ist nichts anderes als der Vorgang, den wir als Rosten kennen. Die Folgen für den Körper werden nur langsam sichtbar, die Belastung ist aber immer da und auch spürbar. Das Ausmaß der täglichen Angriffe durch die Freien Radikale ist wirklich immens. Jede einzelne unserer 70 Billionen Körperzellen wird durchschnittlich zirka 10.000 Mal pro Tag von Freien Radikalen angegriffen.
Das Ergebnis ist mangelnde Vitalität und Konzentrationsfähigkeit, frühzeitiges Altern und Krankheiten.
Rund 90 Prozent aller Erkrankungen und der beschleunigte Alterungsprozess -so ist sich die Wissenschaft inzwischen sicher -gehen mit auf das Konto der Freien Radikale. Wie schnell wir "innerlich rosten" ist einerseits von der Qualität unseres Erbmaterials (körpereigene Enzyme), andererseits von der Lebensweise,insbesondere der Ernährung abhängig. 
Zeolith als Anti-Oxidant
Das für KLINO-VITAL verwendete Mineral -der aktivierte Zeolith -zählt zu den stärksten natürlichen Anti-Oxidanten.
KLINO-VITAL hat die Fähigkeit, die Freien Radikale zu neutralisieren und die körpereigenen Schadstoffe zu filtern. Durch diese außergewöhnlichen antioxidativen Eigenschaften bringt KLINO-VITAL das köpereigene Abwehrsystem und die Entgiftung in Gang, hilft so den Körper bei seinem Selbstreinigungsmaßnahmen und setzt dabei Energien frei.
Reduktion des Laktatspiegels
In einer durchgeführten randomisierten, placebokontrollierten Doppelblindstudie konnte eine weitere außergewöhnliche Wirkung von KLINO-VITAL belegt werden: Bei jenen Testpersonen, die den
Wirkstoff verabreicht bekamen, wurde nach Einnahme von KLINO-VITAL eine Erhöhung der Leistung um durchschnittlich 13,98 Prozent (das entspricht zirka 1,6 km/h) bei 2 mmol/l Laktat gemessen.
Laktat ist das Endprodukt des anaeroben Stoffwechsels. Die Konzentration des Laktat im Blut erlaubt Rückschlüsse über die Belastungsfähigkeit und die aktuelle Leistungsfähigkeit eines Sportlers. Für optimales Training und zur Vermeidung von Übertraining, Überanstrengung und Verletzung, soll ein bestimmter Laktatwert nicht überschritten werden.
Zu Belastungsbeginn liegt die Laktatkonzentration im Blut bei ungefähr 1 mmol/l, die während großer körperlicher Anstrengung auf bis zu mehr als 20 mmol/l steigen kann. Die aerobe Schwelle liegt bei ca. 2 mmol/l und die anaerobe Schwelle beginnt ab ca. 4 mmol/. Innerhalb dieser Werte liegt der optimale Trainingsbereich. Durch die Einnahme von KLINO-VITAL ist es möglich, die Trainingsbelastung zu erhöhen, ohne die aerobe Trainingsschwelle zu überschreiten.
Mehr Energie durch weniger Schadstoffe
Durch die Einnahme von KLINO-VITAL werden Energien frei, die vorher zur Entgiftung und Regeneration gebraucht wurden, nun aber zur Erbringung von Leistung herangezogen werden können. Das Ergebnis ist eine Leistungssteigerung durch Entlastung, also auf völlig natürlichem und gesundem Weg.
Klinische Studien und sportwissenschaftliche Untersuchungen beweisen es. Die regelmäßige Einnahme von KLINO-VITAL bringt
• deutliche Verminderung Freier Radikale
• Reduktion des Laktatspiegels
• schnellere Regeneration
 
• bessere Leistungswerte
 
• mehr Ausdauer
 
• bessere Sauerstoffaufnahme in Muskeln und Gewebe
 
• Stärkung des Immunsystems
 
• Vitalität und Wohlbefinden
 
Positive Wirkung verstärkt
Um die einzigartige Wirkungsweise von KLINO-VITAL zu erzielen, werden dem aufbereiteten Zeolith noch weitere wertvolle natürliche Zusatzstoffe beigemengt.
Durch eigene Studien wurde wissenschaftlich bewiesen:
Das Vulkanmineral hat die Fähigkeit die positiven Eigenschaften aller natürlichen Wirkstoffe, die in KLINO-VITAL Produkten Verwendung finden, wesentlich zu verstärken.
Natürliche Zusatzstoffe von KLINO-VITAL
Calcium und Magnesium in reinster Form
Dolomit ist ein in unseren Breiten häufiges Gestein. Es besteht aus Magnesium und Calcium in rein natürlicher Form. Der für die Herstellung von KLINO-VITAL verwendete Dolomit weist von Natur aus das richtige Verhältnis an Magnesium und Calcium auf, daher muss er keine technischen oder chemischen Veränderungen erfahren und seine natürliche Form kann gewahrt werden.
Ein Mangel dieser Mineralien äußert sich in einer schnelleren Ermüdung, einer verringerten Reaktionsfähigkeit und in Muskelkrämpfen.
Ein ausgeglichener Magnesium-Calcium-Haushalt wird zunehmend als wichtige Voraussetzung für ein voll funktionsfähiges Gedächtnis und geistige Leistungskraft gesehen.

 
Calcium und Magnesium
• unterstützen die körperliche Fitness
• sind wichtig für den Stoffwechsel
 
• stärken das Gewebe
 
• unterstützen die Leistungsfähigkeit der Muskulatur
 
• stärken die mentalen Kräfte

Maca -das Anden Ginseng
Maca, auch Anden-Ginseng genannt, gilt als Kraftnahrung der Inkas.
Die Maca-Wurzel enthält viele wertvolle Eiweiße, alle essentiellen Aminosäuren, viel Eisen, Zink, Magnesium, Calcium, Kohlenhydrate, Phosphor, Zucker, Stärkestoffe, wichtige Mineralien und nahezu alle Vitamine.
Der Maca-Wurzel sagt man Hilfe bei Schlafstörungen sowie allgemeine Steigerung der körperlichen und geistigen Leistungsfähigkeit nach. Zudem verbessert Maca das Muskelwachstum und den Kraftaufbau.
Maca wirkt
• kraft-und energiespendend
• revitalisierend
 
• ausdauerfördernd


 Immer erreichbar: +49 (0)1523/7962678